BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
 

„Und das am Hochzeitsmorgen!“

21. 03. 2003

Eine englische Komödie von Ray Coony und John Chapmann

 

Träume sind Schäume-

wenn nun aber so ein Schaum-Traum plötzlich 22 Jahre alt ist, Fransenkleid und Federboa trägt und überhaupt ungemein attraktiv ist, dann kann das einen Brautvater am Hochzeitsmorgen seiner Tochter schon aus der Fassung bringen.

 

Neugierig geworden? Gut, dann verraten wir Ihnen jetzt auch noch, dass dieser Traum durch einen Schlag auf den Kopf Gestalt angenommen hat und hoffen, dass Sie nicht gleich versucht sind, es selbst auszuprobieren und zum Masochisten zu werden.

 

Warten Sie noch und sehen Sie sich lieber erst mal an, was unserem gebeutelten Brautvater, der nicht nur eine Tochter unter die Haube und einen BH an die Frau bringen will, sondern sich auch mit diesem fleischgewordenen, unruhestiftenden Traum herumschlage muss, widerfährt.

"Und das am Hochzeitsmorgen!"

Ein vergnügliches, turbulentes Stück für alle Heiratswilligen, alle Heiratsmuffel, alle Singles, alle Ehepaare, alle Träumer und für den Rest sowieso.

 

Bild zur Meldung: „Und das am Hochzeitsmorgen!“

Fotoserien


Und das am Hochzeitsmorgen (21. 03. 2003)