BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
 

„Verzeihung Herr Premierminister“

19. 03. 1999

Eine englische Komödie von Edward Tayler und John Graham.

 

Machen Sie mit uns eine Reise nach England, genauer gesagt, nach London, in die Downing Street Nr. 10. Hier residiert der sehr ehrenwerte Georg Vanables, seines Amtes Premierminister und Mitglied des Parlamentes.

 

Tugendhaftigkeit, Standhaftigkeit und Moral werden hier großgeschrieben, vehement verteidigt, und sollen der Nation, mit Hilfe von Steuern für alle Arten von Vergnügungen,

wieder näher  gebracht werden.

Unterstützt, nein übertroffen, wird unser Premierminister in seinem Kampf gegen das Laster von seinem Schatzkanzler Hector Gramond, einem schottischen Puritaner,

der keinen Spaß versteht.

 

Stellen Sie sich nun einmal vor, in diese so hochanständige, moraltrunkene Athmosphäre platzt ohne Vorwarnung eine Jugendsünde,

20-jährig, frech, hübsch und fordernd.

 

Verzeihung, Herr Premierminister, wie war denn das damals vor 20 Jahren?

Und, Herr Schatzkanzler, kennen Sie den Spruch vom Glashaus und dem der mit Steinen wirft?

Neugierig, wie unsere Moralisten mit den Überraschungen des Schicksals fertig werden?

 

Bild zur Meldung: „Verzeihung Herr Premierminister“

Fotoserien


Verzeihung Herr Premierminister (19. 03. 1999)