BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
 

„Die widerspenstige Katrin"

07. 10. 1988

Komödie von Erika Schmitt-Sachersdorf

 

Angelehnt an „Der Widerspenstigen Zähmung“ von William Shakespeare.

Katrin gebärdet sich wie toll, schikaniert die jüngere Schwester Bianka, den Vater und die Dienstboten. Der Vater will sie an den Mann bringen, und in der Tat findet sich endlich der Sohn eines Freundes, der diese Widerspenstige zähmen will. Wie sehr sie sich auch sträubt, Rochus d` Esperato bleibt ihr überlegen, führt die Verlobung und eine rasche Hochzeit herbei und beginnt auch schon seine "Heilkur" in seinem Haus: Katrin bekommt weder etwas zu essen, noch lässt Rochus sie schlafen - er versucht sie klein und zahm zu machen. Nur langsam wird Katrin mürbe, aber nicht so, um nach dem Durchschauen der Gattenabsichten nicht noch den Spieß umdrehen zu können. Sie spielt ihm die Verrücktgewordenen vor, dass dem Manne angst und bange wird. Auch Rochus steckt zurück und schließlich treffen sich die beiden aus ihren Extremen heraus in der Mitte, in der wahren Schule der Ehe, die da heißt:  Liebe,  Verstehen,  Geduld.

 

Gespielt wurde in Bergatreute, weitere Gastspiele in Bad Waldsee, Bad Wurzach und in Hochberg.

 

Bild zur Meldung: „Die widerspenstige Katrin"

Fotoserien


Die widerspenstige Katrin (07. 10. 1988)